Tour de France: Von Düsseldorf nach Paris

Der Grand Départ der Tour de France startete dieses Jahr am 1. Juli direkt vor der Schön Klinik in Düsseldorf. Als Volunteer habe ich dieses Ereignis intensiv begleitet. Da ich auch als Zuschauer sehr gerne Sportveranstaltungen besuche, hat mich meine Familie zusätzlich mit einer Einladung nach Paris überrascht. So konnte ich am Sonntag, den 23. Juli, den Zieleinlauf auf der Champs Élysée hautnah miterleben. Es war ein tolles Erlebnis, das ich mit der Kamera festgehalten habe.

Annette Simonis-Bittenbring

Pflegerische Leitung der Ambulanzen und Funktionsdienste in der Schön Klinik Düsseldorf

0

 

Hier werden die Volunteer-Pakete für die Helfer vorbereitet.

 

Mein Kollege aus der Schön Klinik erhält von mir sein Volunteer-Paket. Jeder Helfer bekommt ein Poloshirt, Schirmmütze, Regenjacke und ein Verpflegungspaket.

 

Wir sind ein Team von 10-20 Volunteers, die aus allen Regionen Deutschlands und sogar aus Kanada kommen.

 

 

29. Juli: Jetzt wird es ernst. Die Fahrer präsentieren sich bei tollem Wetter und unzähligen Zuschauern. Sie fahren langsam an allen vorbei – Sportler zum Anfassen. Und zum ersten Mal bekomme ich eine Gänsehaut. Ein ganz tolles Fest mit friedlichen Menschen. Einfach schön.

 

Ein schönes Zeichen: Überall in der Stadt treffen wir auf Gendarmerie und Polizei, die in diesen Tagen gemeinsam unterwegs sind.

 

1. Juli: 6 Uhr morgens. Heute startet die Tour. Die Stadt ist zu großen Teilen schon für den Autoverkehr gesperrt. Das scheint sich herumgesprochen zu haben.

 

Die erste Etappe startet: Zeitfahren. Leider ist das Wetter eher bescheiden – umso schöner, dass trotzdem Menschen an der Strecke stehen und jeden Fahrer frenetisch bejubeln.

 

Das Zeitfahren ist bei reichlich Regen zu Ende gegangen. Trotzdem feiern tausende Menschen friedlich und fröhlich abends im Ehrenhof. Die Kultband Kraftwerk gibt dort ein Sonderkonzert. Wenn man doch diese Stimmung und diese Leichtigkeit festhalten könnte.

 

2. Juli: Jetzt geht es los. Das Wetter zeigt sich gnädig. Die Stadt brummt: Viele Fans sind unterwegs, um die Radfahrer anzufeuern. Start der Tour de France ist der Burgplatz in Düsseldorf:

 

 

Das Finale in Paris

Sonntag, 23. Juli: Zieleinlauf  auf der Champs Élysée. Nachdem ich den Start der Tour de France in Düsseldorf so intensiv begleiten durfte, war ich auch in Paris dabei und konnte auf meinem Tribünenplatz, 50 Meter hinter der Ziellinie, das Fahrerfeld hautnah bewundern.

 

 

Und hier noch ein paar Fakten:

Von den 198 gestarteten Fahrern kamen 167 nach 3540 Kilometern in Paris an.

Gleich  7 Mal konnten die Zuschauer das Fahrerfeld auf  beiden Richtungen anfeuern.

Nach 8 Runden dann der Sprint ins Ziel und die 104. Tour de France war Geschichte.

Der Gesamtsieger Christopher Froome benötigte 86 Stunden 20 Minuten für die Gesamtdistanz.

 

Mein Wunsch: Ich wäre nächstes Jahr gerne wieder dabei.

 

Impressionen aus Paris



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel

Sport motiviert mich

Anmelden und kommentieren

Wir möchten uns auch in der virtuellen Welt mit wirklichen Menschen austauschen. Daher bitten wir Sie, sich anzumelden beziehungsweise zu registrieren. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Kommentare mit Ihrem realen Namen veröffentlichen.

Registrieren

zurück

*Pflichtfeld

Passwort vergessen?

zurück

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an und Sie erhalten eine E-Mail, mit der Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Sind Sie noch nicht bei uns registriert?
Das geht ganz einfach! Jetzt registrieren.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

*Pflichtfeld