Auf den Wellen reiten

Nicht erst in unserer Zeit fordern Monsterwellen tollkühne Surfer heraus. Bereits seit Jahrhunderten stürzen sich todesmutige hawaiianische Surfer in bis zu 30 Meter hohe Wellen. Ich bin selbst begeisterter Wellenreiter und habe dabei immer große Achtung vor der Kraft des Meeres. Denn ein Wellenritt kann zu einer tödlichen Gefahr werden, wenn man von der Wucht der Welle auf den Grund des Meeres gedrückt wird. Welche Atemtechnik wichtig ist und wie sich Surfer vorbereiten können, erkläre ich hier.

Prof. Dr. Andreas Rembert Koczulla

Chefarzt des Fachzentrums Pneumologie der Schön Klinik Berchtesgadener Land

0

Die Gefahr beim Wellenreiten ist immer, von der Wucht der Welle auf den Grund des Meeres gedrückt zu werden. Das kann für jeden Surfer tödlich enden. Denn in den Sekunden, in denen Surfer dabei vom Meer gefangen gehalten werden, ist weder Schwimmen noch Atmen möglich. Das kann auch bei jedem Wipe Out, das heißt, dem Fall vom Surfbrett oder Surfboard, passieren und es kommt nicht selten vor, dass Surfer auch hier länger unter Wasser gehalten werden.

Lungenvolumen aufbauen

Übungstauchgänge helfen, das Lungenvolumen zu verbessern. Foto: pixabay/ocvs

Um in einem solchem Wellenkessel nicht in Panik zu geraten, ist ein umfassendes Training nötig. Das bedeutet nicht nur, die Ausdauer durch regelmäßiges Schwimmen zu trainieren und sich bewusst zu ernähren, sondern auch die Lunge auf solche Extremsituationen vorzubereiten. Kraft- und Ausdauersport erhöhen die Lungenkapazität und die Lunge bzw. die Atemmuskulatur wird trainiert.

Doch wie kann man in Ausnahmesituationen erreichen, dass man ruhig und entspannt bleibt und richtig atmet? Hier können beispielsweise Übungstauchgänge in tiefe Zonen helfen, eine Lungenweitung zu erreichen und das Luftanhalten zu üben. Tauchen hat, genau wie Wellenreiten, etwas Meditatives. Die bewusste Atmung und Ruhe durch das Gleiten und Schweben beim Tauchen, der intensive Kontakt mit der Natur, sind wesentliche Elemente, die das Tauchen, genauso wie das Wellenreiten, intensiv wahrnehmbar machen. Wobei Stresssituationen sicherlich den Rhythmus durcheinander bringen und entsprechend trainiert werden müssen.

Plötzlich unter Wasser

Wellenreiten für Geübte. Foto: Vincent Kolibius

Doch was passiert, wenn ich plötzlich unter Wasser bin? Der Körper kann sich beim Untertauchen schnell anpassen. Dies nennt man Tauchreflex, eine Art Sauerstoff-Sparmechanismus. Der Tauchreflex ist ein Schutzmechanismus, der von dem Physiologen Paul Bert entdeckt wurde, der bei allen lungenatmenden Lebewesen beim Eintauchen (Immersion) in Wasser beobachtet werden kann. Sobald Rezeptoren im Gesicht dem Gehirn Wasser oder Kälte melden, verändert sich die Herzfrequenz, die Atmung wird zum Stillstand gebracht („sistiert“), der Herzschlag verlangsamt und der Blutkreislauf zentralisiert („Bloodshift“). Damit wird der Sauerstoffverbrauch auf die überlebenswichtigen Organe reduziert. Der Kehlkopfeingang verschließt sich, so dass kein Wasser in die Lunge gelangen kann.

Meine Tipps zur Vorbereitung auf das nächste Wellenreiten:

Kondition ist beim Wellenreiten gefragt.

Eine gute Kondition, Kraft und Geschicklichkeit sind beim Wellenreiten sehr wichtig . Foto:pixabay/counselling

  • Übungstauchgänge
  • Regelmäßiges Schwimmen
  • Kraft- und Ausdauertraining
  • Gute Ernährung

Hang loose guys!



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA Image
Reload Image

Nächster Artikel

Was tun bei schmerzender Achillessehne?



Anmelden und kommentieren

Wir möchten uns auch in der virtuellen Welt mit wirklichen Menschen austauschen. Daher bitten wir Sie, sich anzumelden beziehungsweise zu registrieren. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Kommentare mit Ihrem realen Namen veröffentlichen.

Registrieren

zurück

*Pflichtfeld

Passwort vergessen?

zurück

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an und Sie erhalten eine E-Mail, mit der Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Sind Sie noch nicht bei uns registriert?
Das geht ganz einfach! Jetzt registrieren.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

*Pflichtfeld